Blogbeiträge zum Thema

Netzwerken auf der Karrieremesse ORTE in Freiberg

Am vergangenen Mittwoch, den 28. Juni 2017, hatten Unternehmen aus der Region Sachsen die Möglichkeit, auf der vom Careercenter TU Bergakademie Freiberg organisierten Karrieremesse ORTE mit Freiberger Studierenden ins Gespräch zu kommen. Und da das Thema Netzwerken auch für Bewerber immer wichtiger wird, war auch ich vor Ort, um in einem Gastvortrag das Wissen des Empfehlungsbundes mit Interessierten zu teilen.

Arbeitgeberbewertungen machen aus begehrten Fachkräften Bewerber, aus Mitarbeitern Gebundene - Vergleich AG-Bewertungsportale

Holidaycheck, TripAdvisor, Trivago und Co. - Wer bucht heute noch eine Reise, Hotel oder Restaurant ohne sich vorher ein paar Sternebewertungen kritischer Besucher anzuschauen? Hotelmanager und Restaurantbetreiber managen diese Art von Kundenfeedback ganz pro aktiv. Besonders in Zeiten von Facebook, Twitter, und Co. sind solche Bewertungen auch noch ruck zuck mit Freunden geteilt. Mit Portalen wie kununu, jobvoting, www.Faire-Karriere.de, etc. stehen auch Arbeitgeber auf dem selben Prüfstand. Fachkräfte auf Jobsuche informieren sich ganz intensiv vor einer Entscheidung über den neuen Arbeitgeber. Bestehende Mitarbeiter werden auf diesen Portalen zu Botschaftern entweder zum anhaltenden Erfolg des Unternehmens und sorgen für Bindung oder geben kritisches Feedback zur kontiuierlichen Verbesserungen. Natürlich ist nicht jedes negative Feedback ein konstruktives. Einige der Arbeitgeberbewertungsplattformen bieten hier intelligente Lösungen an, um als Unternehmen angemessen darauf zu reagieren. Wir haben diese Onlineportale zur Arbeitgeberbewertung qualitativ mit Ihren Möglichkeiten für Arbeitgeber verglichen.

Mit der kostenfreien Initiative Faire-Karriere die besten Kandidaten für sich gewinnen und binden

Die Organisationen, welche der Faire Karriere Initiative beigetreten sind, haben es sich zum Ziel gemacht, die besten Kandidaten für sich zu gewinnen und zu binden. Diese Organisationen sind geprägt durch eine starke Mitarbeiterorientierung. Wichtig ist uns dabei, dass Ziele der Organisation und die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im fairen Verhältnis zueinander stehen.
Das neue kostenfreie Portal für Arbeitgeber-Bewertungen, die Initiative faire-Karriere.de ist an den Start gegangen. Sie richtet sich an alle Organisationen - Firmen, öffentliche Einrichtungen, Bildungseinrichtungen, Vereine, Verbände, etc. Hier prüfen die Mitglieder gegenseitig abgegebene Bewertungen, um sicherzustellen, dass die Regeln der Initiative eingehalten werden. Wichtig ist uns dabei, dass Ziele der Organisation und die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im fairen Verhältnis zueinander stehen. Dazu haben sich die Mitglieder der Initiative auf fünf Regeln verständigt. Mehr dazu finden Sie hier: http://www.faire-karriere.de/regeln. Jede Organisation kann sich entsprechend den Regeln der Faire-Karriere Initiative engagieren. Durch eine kostenfreie Registrierung bekennt sich eine Organisation zur Umsetzung der Faire-Karriere Regeln und erhält dafür das Faire-Karriere NOW Siegel. Im Profil entscheidet jeder Arbeitgeber selbst, ob Feedbacks zu Organisation erlaubt sind. Wenn man diese Funktion aktiviert, können andere Personen die Einhaltung der Regeln für die jeweilige Organisation bewerten. Die Arbeitgeber werden über jede Bewertung informiert. Nur über diese Funktion ist es für Arbeitgeber möglich, die Logos/Auszeichnungen „Faire-Karriere OPEN“ bzw. „Faire-Karriere FAIR“ zu erhalten und damit auf den eigenen Webseiten als attraktive Arbeitgeber zu werben. Mehr finden Sie hier: http://www.faire-karriere.de/arbeitgeber

Neues Feature am Empfehlungsbund: bewerben mit Social Media - so einfach geht's

(Dresden, 18.02.2013) Der Social Media Trend ist in fast jedem Bereich der Gesellschaft angekommen. Selbst in der Wirtschaft kommt den eigentlich anfangs für private Zwecke vorgesehenen Sozialen Netzwerken eine immer wachsendere Bedeutung zu, wenn es darum geht, sich zu platzieren oder zu präsentieren. Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren so in Form einer „visuellen Visitenkarte“. Vor allem in sogenannten Business Netzwerken wie XING und LinkedIn sind Profile zu finden, auf denen hauptsächlich lebenslaufähnliche Daten angegeben sind. Besonders Bewerber können das in oft stressigen Bewerbungsphasen schnell und einfach zu ihrem Vorteil nutzen. Denn derartige Plattformen dienen hauptsächlich dem beruflichen Netzwerken und Kontakte knüpfen. Das Team der pludoni GmbH rund um Chefentwickler Stefan Wienert hat deshalb ein neues Feature entwickelt, was das Bewerben über soziale Plattformen ermöglicht.
Nur die Wenigsten bringen den abgespeicherten Lebenslauf von der letzten Bewerbung bei jeder neuen Veränderung auf den neuesten Stand. Meistens geschieht das erst, sobald eine neue Bewerbung ansteht und dann ist oft ein gutes Gedächtnis und eine gute Schreibtischordnung gefragt. Anders ist das in Sozialen Netzwerken. Da sind die meisten ständig aktiv und pflegen ihre Profile so gut es geht. Das professionelle Foto, der gesamte berufliche Werdegang, Tätigkeitsbereiche oder auch Auszeichnungen und spezifische Referenzen: alles Angaben, die in der Regel auch in einem gewöhnlichen Lebenslauf zu finden sind. Auf Plattformen wie XING oder LinkedIn können sich Arbeitgeber so ein Bild über potenzielle Fach – und Nachwuchskräfte verschaffen. Warum die Daten nur da lassen und nicht gleich zu Bewerbungszwecken nutzen? Bewerber haben nun die Möglichkeit, sich auf ausgeschriebene Stellen unserer Communities ITsax.de, MINTsax.de, ITmitte.de sowie OFFICEmitte.de und OFFICEsax.de mit ihrem XING/LinkedIn-Profil bewerben. Erst mit dem Einverständnis des Bewerbers rufen wir seine Daten einmalig ab, befüllen das Bewerbungsformular und generieren einen individuellen Lebenslauf als PDF. Beim Absenden des Bewerbungsformulars werden diese Daten per E-Mail an die von dem Bewerber zuvor ausgewählten Arbeitgeber versendet. Danach werden die Daten des Bewerbers im System gelöscht. Diesen Service kann man unter www.empfehlungsbund.de/cv kostenlos testen.

Empfehlen empfiehlt sich!

(Dresden, 18.01.2013) Der zunehmend demografische Wandel führt dazu, dass das Thema „Fach­kräfte­sicherung“ relativ brisant ist. Vor allem IT-ler und Ingenieure werden hände­ringend gesucht. Unter­nehmen stehen vor einer großen Heraus­forderung, wenn es darum geht, offene Stellen mit qualifizierten Mit­arbeitern zu besetzen. Gerade mittel­ständische Unter­nehmen fürchten um ihre Zukunft. Um diesem Prozess gegen zu steuern, spielen vor allem Empfehlungen und Referenzen eine große Rolle innerhalb einer erfolg­reichen Personal­beschaffung. Dieses Empfehlungs­prinzip verfolgt auch die pludoni GmbH in der von ihr gemanagten Communities.
Im zweijährigen Rhythmus befragt die IHK Dresden seit 2001 sächsische Unternehmen zur Fach­kräfte­situation. Der konjunkturelle Auf­schwung seit 2011 brachte gleichzeitig eine hohe Nach­frage nach Fach­kräften mit sich. Laut aktueller IHK Umfrage ist der Anteil offener Stellen der Unter­nehmen im IHK-Bezirk Dresden 2012 27% höher als vor 2 Jahren (2010: 22%). Das Thema „Fach­kräfte­sicherung“ beinhaltet jedoch nicht nur allein die starke Nach­frage nach guten Mitarbeitern, sondern auch die Besetzung offener Stellen wird zunehmend zeit­intensiver, so die Ergebnisse des Monitorings 2012. Die durch­schnittliche Besetzungs­dauer habe sich etwa um 5 bis 6 Monate erhöht. Erneut zeigten sich auch wieder ver­änderte An­forderungen an das Qualifikations­niveau. Besonders seien nun wieder Fach­arbeiter und Hoch­schul­absolventen auf dem Arbeits­markt gefragt, speziell aus dem technisch-natur­wissenschaftlichem Bereich. Von Ingenieuren bis hin zu Wirtschafts­informatikern - qualifizierte und engagierte Absolventen und Fach­kräfte mit diesen Abschlüssen sind besonders stark umworben. Ein weiteres Problem, welches oftmals mit dem Scheitern von Ein­stellungen neuer Mitarbeiter verbunden ist, sind die Lohn-und Gehalts­vorstellungen. Im Jahr 2012 wurde zum ersten Mal auch der Anteil der Unter­nehmen mit offenen Lehr­stellen ermittelt. 31% der Unternehmen im IHK-Bezirk Dresden geben an, über offene Lehr­stellen zu verfügen, die nicht besetzt werden können, da sich keiner darauf bewirbt. Dazu zählen vor allem Aus­bildungs­angebote wie etwa zum Berufs­kraft­fahrer, zur Büro­kauffrau/-mann oder zum Zerspanungs­mechaniker. Dabei zählt die Ausbildung von Lehrlingen mit 71% zu den erfolg­reichsten Personal­beschaffungs­maßnahmen. Die so genannten MINT-Fächer sind besonders stark betroffen vom Fach­kräfte­mangel. Erschwerend hinzu kommt, dass es in diesen Fächern, u.a. Elektrotechnik, Mechatronik, Physik und Chemie, geringere Studien­abschluss­raten gibt und die Absolventen meist von großen Konzernen und Unternehmen angeworben werden. Vor dem Hintergrund dieser prekären Situation haben sich eine Vielzahl von Rekrutierungs­maßnahmen herausgebildet, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Eine große Bedeutung gilt dabei unter anderem auch wieder den Empfehlungen. Die Communities der pludoni GmbH - ITsax.de, ITmitte.de und MINTsax.de - verfolgen das Empfehlungs­prinzip erfolgreich. Sie wollen aufzeigen, dass auch in kleineren und regionalen Unternehmen interessante und innovative Projekte realisiert werden können. Die teil­nehmenden Unternehmen zählen, neben klassischen Personal­beschaffungs­maßnahmen, auf das Empfehlungs­system der Communities und den Gemeinschafts­gedanken. Die Unternehmen vernetzen sich, um die Fach­kräfte in der Region zu halten und sich qualifizierte und motivierte Bewerber gegenseitig zu empfehlen. Gemeinsam können Sie mehr erreichen. Die Unternehmen haben sich auf Kriterien geeinigt, die einen guten Bewerber ausmachen. Kann ein Bewerber trotz fachlicher Kompetenz nicht eingestellt werden, erhält er für die nächste Bewerbung bei einem Community-Partner einen Empfehlungs­code. Damit hat er einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Bewerbern. Dies hat auch die IHK Studie bestätigt.

Über 200 Organisationen im Empfehlungsbund haben EIN Ziel - Fachkräften mit gefragter Expertise regionale Perspektiven aufzeigen

(Dresden, Leipzig, Jena, Halle 26.10.2012) Vor knapp vier Jahren wurde die erste Empfehlungscommunity von 17 Unternehmen ins Leben gerufen mit dem Ziel, Fachkräfte für die regionale Wirtschaft zu gewinnen. Heute nutzen allein 189 Unternehmen die fünf etablierten branchen- und regionsspezifischen Communitys zur gegenseitigen Empfehlung von Fachkräften und Bewerbern: www.ITsax.de, www.ITmitte.de, www.MINTsax.de, www.OFFICEsax.de, und www.OFFICEmitte.de.