Erstes AK Personalentwicklung 2016 Recap

Mittwoch, 18. Mai 2016, 14:43 Uhr

Der 10. Mai ist vorüber und damit auch das erste von sechs Treffen des Arbeitskreises Personalentwicklung 2016. Vorab ein großes Lob an die SiSax für die exzellente Location. Das erste Treffen der AK Personalentwicklung war zwar nicht die größte Runde, dafür aber eine äußerst gesprächige! Es gab auch viel Stoff zu bereden, denn in dieser Runde drehte sich alles um die Frage wie Personalbindungsstrategien sinnvoll gestaltet werden könnten.

Was gab's für große Erkenntnisse in der Personalbindung?

Diejenigen, die sich bei diesem außerordentlich sonnigen Wetter überwinden konnten trotz allem am Arbeitskreis teilnahmen, wurden mit drei Vorträgen belohnt, die so hoffen wir am ehesten den Erwartungsbild der Personaltrendstudie entsprachen. Wobei meine Wenigkeit Andreas Manietta den Einleitungsvortrag präsentierte.

Ich ließ es mir nicht nehmen mit meinem Vortrag auch gleich mein Faible für Technikphilosophie auszuleben. Was das angeht bin ich doch immer wieder aufs Neue überrascht, wie viele Anschlusspunkte es gibt zwischen technikphilosophischen Fragestellungen und den realen Problemen moderner Personalarbeit im digitalen Zeitalter.

Worum ging es in meinem Vortrag? Kurz und knapp zusammengefasst: Welche Auswirkung hat der technologische Wandel auf unser Selbstverständnis und auf das Selbstverständnis von kommenden Generationen und was bedeutet das für neue Wege in der Personalbindung. Mithilfe etwas Technikgeschichte ging es mir darum erst einmal zu zeigen, was für ein gewaltigen Einfluss der technische Fortschritt auf uns hat. Unser Berufs- und Privatleben wird in einer Weise durch Technologien geprägt, die wir für so normal halten als hätten sie in ihren Auswirkungen schon immer so Bestand gehabt.

Daraufhin folgte Jörg Klukas mit seinem Vortrag. Der FOM-Professor ließ sich auch nicht lumpen und ging richtig theoretisch zur Sache. Alles konnte ich mir bei der Fülle an Informationen nicht merken, aber ich denke die Quintessenz war, dass für die Personalbindung drei Faktoren eine besondere Rolle spielen: Extrinsische und Intrinsische Motivation sowie das sogenannte Organizational Citizenship Behaviour (OCB).

Extrinsische Motivationeinflüsse sind eher materieller Natur. Die Obstschale und der obligatorische Kaffee gehören hierzu genauso dazu, wie die Lohnerhöhung und der Firmenwagen. All das soll Anreize schaffen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Das Problem bei extrinsischen Motivatoren ist jedoch - man gewöhnt sich an sie. Besser sieht es mit intrinsischen Motivatoren aus. Hierbei handelt es sich um psychische Einstellungen gegenüber den eigenen Arbeitsplatz. Während eine Lohnerhöhung langsam verblasst, ist das Gefühl geschätzt zu werden und vertrauen zu genießen von wesentlich höherem Wert. Hier spielt die zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz eine signifikante Rolle.

Das OCB hingegen basiert auf intrinsische Motivation führt dann aber dazu, dass eine Person sich selbst gegenüber Pflichten auferlegt, die dem Unternehmen und den Kollegen zu Gute kommen und über das bloße Arbeitsvertrag hinausgeht. Das sind u.a. Personen die besonders viel und gern helfen und aushelfen. Auch in Bereichen die nichts mit ihrer eigentlichen Arbeit zu tun hat.

Zu guter letzt wurde es doch noch etwas praktischer. Alexander Hippe von der move:elevator plauderte aus dem Nähkästchen mit welchen Ansätzen er als Teamleiter versucht Startup Mentalität ins eigene Unternehmen zu holen.

Er gestand selbst zu, dass sein Thema ihm einiges an Kopfzerbrechen bot. Das verwundert nicht. Schließlich ist die move:elevator mit über 200 Mitarbeitern an mehren Standorten Deutschlands alles andere als ein Startup. Was beim vorherigen Vortrag noch extrinsische und intrinsische Motivation hieß, hat Alexander Hippe Hard Facts und Soft Facts genannt.

Damit ist das erste Treffen der AK Personalentwicklung 2016 vorbei und es folgen noch fünf. Mir hat das Treffen gefallen. Es war mein erstes und sollte hoffentlich nicht das letzte gewesen sein. Ich bin gespannt, was es zum Thema "Neu­es Ler­nen - Trends der Per­so­nal­ent­wick­lung durch Nut­zung neu­er Me­di­en, Schaf­fung von Lern­um­ge­bun­gen und ziel­grup­pen-ori­en­tier­ten An­sät­zen" spannendes zu berichten gibt. Am 21.06 werden wir es erfahren.